Dialogforum am 24. Februar 2015

Die RAL-Gütegemeinschaft Trockenbau e.V. hat gemeinsam mit der Firma Nagelstutz und Eichler GmbH & Co. KG Mitglieder der Gütegemeinschaft Trockenbau e. V. sowie weitere, an der Qualität im Trockenbau interessierte Fachunternehmen im Trockenbau zum Dialogforum 2015 nach Oer-Erkenschwick eingeladen.

Nagelstutz und Eichler präsentierte sich hier als exzellenter Gastgeber. Geschäftsführer Horst Herbert hat die Teilnehmer in dem neu eröffneten Schulungscenter herzlich empfangen. Bei einer kleinen Stärkung konnten die Teilnehmer schon einmal Einblick in die Produktpalette der Firma Nagelstutz und Eichler nehmen.

Mit einer Anekdote vom Skateboardfahren, welches auch Planung und den fachgerechten Umgang mit Materialen erfordert, leitete Andreas Nold, Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Trockenbau, zum Tagesthema des Dialogforums über: Die Zusammenarbeit von Planern und ausführenden Unternehmen.

Die Vorstellung der Referenten und die Moderation des Dialogs übernahm Karl Schlichter, Vorstandsvorsitzender der Gütegemeinschaft Trockenbau, in gewohnt souveräner Manier.

Der Architekt Professor Christian Schlüter hat die Zusammenarbeit des Planers mit den Fachunternehmen und dem Bauherrn aus seiner Praxiserfahrung mit Objektbeispielen betrachtet. Bei den Berichten aus der Praxis standen bewusst gelungene Beispiele im Vordergrund, ohne jedoch mögliche Schnittstellenprobleme auszublenden. Zu den Vorleistungen des Planers sowie den Pflichten und Rechten des ausführenden Unternehmens hat der Richter a.D. Professor Jürgen Ulrich juristisch (heiter nicht trocken) aufgeklärt. Er hat zu mehr Kommunikation zwischen den Bauherrn, planenden Architekten und den ausführenden Unternehmen aufgerufen und insbesondere darauf hingewiesen, wichtige Abmachungen, Nachträge, etc. vertraglich zu regeln.

In der Frage- und Austauschrunde des Dialogforums wurden Probleme und Lösungen auf den Baustellen und in Planungsbüros gemeinsam erörtert und engagiert diskutiert. Als Resümee für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und beste Ergebnisse wird die Kommunikation zwischen allen Beteiligten, die zunächst einen hohen zeitlichen Aufwand erfordert, vorangestellt und als sehr wichtig erachtet.

Im Anschluss bekamen die Teilnehmer die Möglichkeit, Einblick in die Produktionsstätte von Nagelstutz und Eichler zu nehmen. Hierzu hat Christian Renger über die technischen Kniffs und funktionelle Lösungen für individuelle Anwendungen im Außen- und Innenbereich in einem Vortrag ausführlich informiert. Auch hier bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen, welche rege genutzt wurde.

Dialogforum 2015 - NE - RAL - Fahnen

  Dialogforum 2015 - NE - Gruppe

Das Dialogforum 2015 wurde auf Einladung von Nagelstutz und Eichler in einer gemütlichen Runde beim Abendessen in weiteren Gesprächen und fachlichem Austausch abgerundet.



Fördermitglieder